Folge 24: die Geheimwaffe der Hedgefonds – Spread Trades

Für mobile findest Du die Episode bei:

Oder Du nutze meinen Webplayer:

Worum geht es in der Folge

Hedgefonds haben folgende Aufgaben:
– den Markt outperformen
– an steigenden und fallenden Kursen verdienen
– und das mit einem viel geringeren Risiko schaffen

Wie soll das möglich sein? Die Antwort lautet mit Spread Trades. Was das ist, erfährst Du in dieser Folge.

Show Notes

Was ist ein Spread Trade?

Bei einem Spread Trade kaufen wir eine Aktie gegen eine andere. Ein Trade besteht also aus zwei Positionen. Eine Aktie wird gekauft und eine zweite zur Absicherung verkauft.

z.B. Mastercard (long) / Deutsche Bank (short)

Sollte es bei diesem Trade zu Verwerfungen im Finanzsektor kommen oder gar die ganze Weltwirtschaft zusammenbrechen, wird der Short in DB meine Verluste in Mastercard ausgleichen. Bleibt die Wirtschaftslage gut, wird Mastercard DB aber massiv outperformen.

Was für Risiken kannst Du aushedgen?

  • Weltwirtschaftsrisiko
  • Indexrisiko (Marktrisiko)
  • Sektorrisiko
  • Versorgungsrisiko
  • Aktienrisiko

Es gibt auch die Möglichkeit das Währungsrisikoauszuhedgen. Das würde aber für diese Folge zu weit führen. Wie das geht, erzähle ich Dir in einer der nächsten Episoden.

Welche typischen Spread Trades gibt es?

  • Long / Short Index

(Nasdaq Long / S&P500 short)

Welches Risiko bleibt: Markt.-, Sektor.-, Versorgungs.- und Aktienrisiko

  • Cross Sektor Spread Trades

(Long S&P500 Consumer Sektor / Short S&P Utility Sektor)

Welches Risiko bleibt: Sektor.-, Versorgungs.- und Aktienrisiko

  • Cross Sektor Bestandteils (Constituent) Spread Trades

(Long Microsoft (Software) / Short Merck (Pharma))

Welches Risiko bleibt: Sektor.-, Versorgungs.- und Aktienrisiko

  • Intra Sektor Bestandteils Spreadtrade

(Long SAP / Short Cisco Systems)

Welches Risiko bleibt: Aktienrisiko


Wie kann ich einen Chart für einen Spread Trade erstellen?

Leider bieten die meisten Broker keine Möglichkeit einen Spread Trade direkt zu traden.

Wie der wirkliche Verlauf dieses Trades ist, erkennst Du erst, wenn Du dir den Chart bei Excel oder Google Sheets selber baust.

Bei Google Sheets kannst Du auch die Google Finance Funktion nutzen.

Wie das funktioniert wird hier erklärt:

 

 

Wenn Du Dich in meinem Newsletter anmeldest, bekommst Du von mir ein Google Sheet, dass bereits komplett mit allen Formeln für Google Finance ausgerüstet ist. Du brauchst nur noch eine Aktien eintragen und erhälst einen aussagekräftigen Chart.

Eine Spreadtrade-Tabelle mit Chart

So sehen die Sheets aus, die ich z.Z. benutze. Für Dich werde ich es noch etwas aufhübschen. Auf der rechten Seite siehst Du den Chart, der sich aus Daten von der linken Seite speist. Die Daten kommen vollautomatisch von Google.


Was sind Zyklische und Defensive Aktien?

Zyklische Aktien: sind stark abhängig vom Wirtschaftszyklus. Sie outperformen in Bullenmärkten und underperformen in Bärenmärkten. Beispiel Airlines: Touristen können sich mehr Urlaub leisten, wenn sie viel verdienen.

Defensive Aktien: sind weniger stark abhängig vom Wirtschaftszyklus. Sie wachsen in Bären- wie Bullenmärkten ungefähr gleich. Sie werden in Bullenmärkten von zyklischen Aktien outperformed – verlieren in Bärenmärkten aber kaum an Wert. Beispiel Procter and Gamble: der Hersteller von Haushaltswaren hat Produkte des täglichen Bedarfs. Auch in Krisenzeiten wird selten an der Seife gespart. Am Urlaub aber schon.


Was wäre ein passender Spread Trade für die jeweiligen Marktzyklen?

Bullenmarkt: Zyklisch / Defensiv

Bärenmarkt: Defensiv / Zyklisch


Was ist BETA und warum ist es für Spread Trades wichtig?

Beta misst, wie viel höher die Schwankung einer Aktie im Vergleich zum Markt ist. Solltest Du einen Spreadtrade mit einer Aktie die stark schwankt und einer die wenig schwankt machen, musst Du die Anzahl der Aktien die Du kaufst daran anpassen. Du musst weniger von der stark schwankenden und mehr von der wenig schwankenden kaufen.

Du kannst das mit meiner Tabelle zur Beta-Berechnung ausrechen. Diese bekommst Du, wenn Du Dich für meinen Newsletter anmeldest.

Das Beta zu einer Aktie bekommst Du z.B. von Yahoo Finance oder Finanzen100.

Wenn Dir der Podcast gefällt gebe mir bitte eine Bewertung bei Itunes:

Das motiviert mich mit Start Up Trading weiter zu machen und hilft anderen Tradern dabei den Podcast zu finden.

Start Up Trading bei Itunes

 

Außerdem würde ich mich über ein Like auf Facebook freuen:

https://www.facebook.com/startuptradingPodcast/

Dieser Podcast ist keine Anlageberatung. Du bist für Deine Anlageentscheidungen selbst verantwortlich! Alles was ich hier sage ist meine persönliche Meinung bzw. die Meinung meiner Gäste.

Bitte beachte den Disclaimer am Anfang des Podcasts der wichtige Informationen für dich enthält.

Interessenkonflikt: in den genannten Werten bin ich selbst investiert.

Vorheriger Beitrag
Folge 23: die ITPM Super Conference
Nächster Beitrag
Folge 25: spannende Romanserie übers Trading (auch als Hörbuch)

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü